Foto: Thorsten Wulff

Wassili Makarowitsch Schukschin (1929 - 1974) war nicht nur Schauspieler und Regisseur, sondern auch Schriftsteller. Über die Grenzen Russlands hinaus berühmt wurde er durch den Film „Kalina Krassnaja“ (1974), für den er das Drehbuch verfasste, Regie führte und die männliche Hauptrolle übernahm. Schukschins Erzählungen handeln von alltäglichen Situationen einfacher Menschen in der Sowjetunion. In prägnanter und zugleich lebendiger Sprache gelingt es ihm die Vielschichtigkeit der Charaktere und die Komplexität der Alltagsbegebenheiten aufzuzeigen. Seine Kurzgeschichten zeugen davon, dass er ein aufmerksamer, feinfühliger und genauer Beobachter und zugleich ein meisterhafter Erzähler war. Der Schauspieler Michael Kind und der Posaunist Conny Bauer haben vier Texte Schukschins ausgewählt - „Ein Vorfall in einer Gaststätte“, „Die Stiefel“, „Wie der alte Mann starb“ und die titelgebende Erzählung „Ich glaube“. Beide nähern sich den Texten auf ihre eigene Weise, treten in einen spannungsreichen Dialog und laden ihre Zuhörer ein, Schukschins Literatur neu zu erleben.

Conny Bauer und Michael Kind spielen ihr musikalisch-literarisches Schukschin-Programm am Freitag, 17.8.2018, um 19 Uhr im Spiegelsaal von Clärchens Ballhaus in der Auguststraße, Berlin-Mitte, und am Sonntag, 19.8.2018, um 18 Uhr auf Schloss Schwante (Oberkrämer).

Am Samstag, 18.8.2018, improvisiert Conny Bauer im Duo mit dem Schlagzeuger Dag Magnus Narvesen zum 25. Internationalen Jazz Open Air des Jazzclubs Glauchau e.V. im Schlosshof von Schloss Hinterglauchau. Anschließend spielen Conny Bauer und Dag Magnus Narvesen im Quartett mit dem Gitarristen Joe Sachse und dem Bassklarinettisten Heiner Reinhardt.

Über das Jubiläum des Jazzclubs Glauchau berichtete Jan-Dirk Franke in der "Freien Presse" vom 17.8.2018: "Mit Enthusiasmus für den Jazz"

Foto: Holger Hollemann

Vom 11. bis zum 29. Juli 2018 treten Alix Dudel und Sebastian Albert mit ihrem neuen Chanson-Programm im Rahmen des Kleinen Fests im Großen Garten in Hannover auf. Sie interpretieren im Großen Garten in Herrenhausen Texte von Friedhelm Kändler, Theo Mackeben, Hildegard Knef, Kurt Tucholsky u.v.a. Seit 1986 wird in Hannover - und inzwischen auch in einigen anderen Parkanlagen - das Kleine Fest im Großen Garten mit einem bunten Programm auf 35 Bühnen gefeiert. Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

Am Freitag, 27.7.2018, spielt Conny Bauer um 22 Uhr zum Vollmondfest ein Solo-Konzert im Musikpavillon an der Sassnitzer Strandpromenade. Die "Kurmuschel" beruht auf den Entwürfen des berühmten Architekten Ulrich Müther und wurde nach Planung und Projektleitung von Dietmar Kuntzsch und Otto Patzelt 1986/87 erbaut. Dieses futuristische und formschöne Bauwerk ist Veranstaltungsort für verschiedenste Open Air-Darbietungen.

Am Mittwoch, 4.7.2018, feiert Conny Bauer seinen 75. Geburtstag und spielt zu diesem Anlass ein Konzert im Trio mit Matthias Bauer (Bass) und Dag Magnus Narvesen (Schlagzeug). Das Konzert findet in der Christuskirche (Firlstraße 16, 12459 Berlin-Schöneweide) statt!

Anlässlich des Geburtstags von Conny Bauer hat Gerd Adloff den Artikel "Neugierde, Wagnis und Tradition. Flüchtiges Glück: Dem Jazzposaunisten Conny Bauer zum 75" verfasst, der am 4.7.2018 in der "Jungen Welt" erschienen ist.

Alix Dudel (Rezitation und Gesang) und Sebastian Albert (Gitarre) treten am Freitag, 29.6.2018, um 20 Uhr im Hans-Fallada-Museum in Carwitz/Feldberger Seenlandschaft auf. In der Reihe "Freitags bei Fallada" spielen sie ihr musikalisch-literarisches Mascha-Kaléko-Programm.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok