Am Freitag, 12. Oktober 2018, findet ein ganz besonderes Solo-Konzert von Conny Bauer in der Heilandskirche in Halle/Saale statt. Conny Bauer kehrt zurück zu seinen Wurzeln. Geboren 1943 in Halle, lebte er als Kind im Pfarrhaus, da sein Vater - Simon Bauer – bis 1957 Pfarrer der Heilandsgemeinde war. Zum 80. Gemeindejubiläum spielt Conny Bauer den „gelben Klang“. Das Konzert beginnt um 19 Uhr.

Conny Bauer und die Schauspielerin Walfriede Schmitt treten am Freitag, 5.10.2018, mit ihrem musikalisch-literarischen Tucholsky Programm "Ach dir jefalln de Beene nich" im Resort Mark Brandenburg in Neuruppin auf. Beginn ist um 21 Uhr.

Kurt Tucholsky (1890 - 1935) war Berliner und verbrachte viele Jahre in seiner Heimatstadt. Er kannte das Berlin der 1920er Jahre und beschrieb es wie kein anderer - mal sentimental, mal sarkastisch, mit Esprit, der nötigen Prise Humor und oft mit unverkennbarer "Berliner Schnauze". Seine feinen Beobachtungen der Gesellschaft von damals treffen stets ins Schwarze. Ebenso seine politischen Analysen. Und wüssten wir nicht, dass der Autor der messerscharfen Formulierungen eine der prägendsten Stimmen der Weimarer Republik war, könnte man meinen, er nähme die Gegenwart unter die Lupe.

Walfriede Schmitt und Conny Bauer sind ein gespieltes Team, wenn es darum geht, das Publikum zu fesseln - ihm Schauer über den Rücken zu jagen, die Lachfalten zu trainieren, die Seele zu berühren und den Geist anzuregen! Nicht zuletzt haben sie dies mit ihrem viele Jahre lang erfolgreich gespielten Programm "Love&Blues" unter Beweis gestellt.

Walfriede Schmitt hat Texte von Kurt Tucholsky für dieses Programm ausgewählt, die seine Biografie nachzeichnen und seinen unverwechselbaren Ton widerspiegeln. Sie rezitiert aus literarischen Texten, Briefen und Artikeln dieses viel zu früh verstorbenen Autors. Der Posaunist Conny Bauer begleitet die Lesung mit Solo-Improvisationen. Er untermalt, setzt Ausrufezeichen, seufzt und jubiliert auf seinem Instrument.

Über den Tucholsky-Abend von Walfriede Schmitt und Conny Bauer berichtete Regine Buddeke in der Märkischen Allgmeinen am 6.10.2018 unter dem Titel "Tucholsky-Abend im Resort"

"Sozusagen grundlos vergnügt" in Berlin - Alix Dudel und Sebastian Albert treten im September 2018 mit ihrem Mascha-Kaléko-Programm an zwei Abenden in Berlin auf.

Am Freitag, 14.9.2018, stehen sie um 20 Uhr in Spandau auf der Bühne der Galerie Spandow und am Freitag, 21.9.2018, gastieren sie um 19.30 Uhr in Schöneberg im Theater O-Ton-Art.

Am Dienstag, 2.10.2018, spielt Conny Bauer um 20 Uhr sein aktuelles Solo-Programm "Der gelbe Klang" in der Kulturkirche St. Jakobi in Stralsund. Conny Bauer füllt den Kirchenraum mit seinen charakteristischen mehrstimmigen Blastechniken, legt live eingespielt Tonspur um Tonspur übereinander und lässt auf diese Weise seinen eigenen einzigartigen Posaunenchor erklingen.

Das Trio BAUER / BAUER / NARVESEN - Conny Bauer (Posaune), Matthias Bauer (Bass) und Dag Magnus Narvesen (Schlagzeug) - spielt am Freitag, 14.9.2018, um 20.30 Uhr im Club W71 in Weikersheim.

Am Samstag, 15.9.2018, findet ein Konzert des Trios im Saal des Schloßmuseums Murnau statt. Beginn ist um 20 Uhr. Conny Bauer, Matthias Bauer und Dag Magnus Narvesen spielen zum aktuellen Textprogramm des Murnauer Lyrikkreises. "Gefahr für Atlantis. Der antike Mythos vom Untergang einer Hochkultur durch menschliche Hybris und Naturkatastrophen bildet den Hintergrund für das Textprogramm des Murnauer Lyrikkreises. Die Autoren Herwart Engels, Peter Ernst, Gabriele Hager, Josef Heidinger, Christiane Herold, Gabriele Sommer sowie Alexandra Wochinger präsentieren Naturgedichte, die das Krisenbewusstsein in der Zeit des Klimawandels zum Ausdruck bringen. Es sind persönliche Reaktionen auf die Naturzerstörung. Lyrik setzt Impulse zu einem anderen Denken, indem sie das sich stets verändernde Verhältnis des Menschen zur Natur immer neu beschreibt." Sprecher ist Claus-Dieter Fröhlich.

Am Samstag, 25.8.2018, um 15 Uhr findet die Eröffnung der Fotoausstellung "Lose Enden" von Barbara Metselaar Berthold im Schul- und Bethaus in Altlangsow/Seelow statt. Christoph Tannert wird die Künstlerin vorstellen, Conny Bauer begleitet die Vernissage musikalisch mit der Posaune.

Über die Vernissage berichtete Ines Weber-Rath in der Märkischen Oderzeitung vom 27.8.2018 unter der Überschrift "Klar bis auf den Grund der Seele".

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok